Hier spricht der Diak(l)on

Normalerweise schreibe ich in meinen Kolumnen nichts politisches, aber manchmal muss es sein. So muss ich einfach eine traurige Posse kommentieren, die sich unlängst in Berlin abspielte: Anfang Dezember wird ein neuer Spielplatz feierlich eingeweiht. Das Besondere: Die Kinder durften ihre Vorstellung der Gestaltung selber äußern. So wünschten sie sich vor allem ein Schloss mit zwei Türmen. Auf dem Einen sollte ein Stern, auf dem Anderen ein Kreuz in der Sonne glänzen (sie dachten wohl an die Berliner Kirchtürme).

Und so geschah es auch. Allerdings war am nächsten Tag das Kreuz verschwunden und durch ein Katze (!) ersetzt. Begründung der Stadtverwaltung: Das Kreuz sei ein religiöses Zeichen –und schon allein aus Rücksicht auf andere Glaubensrichtungen sei dies nicht erwünscht. Nicht zum ersten Mal frage ich mich: Haben wir eigentlich noch alle Latten am Zaun?! Ich bin überzeugt, dass  die anderen Religionsgemeinschaften nichts gegen das Kreuz anzuwenden hatten und –vor allem im Islam- stößt diese verschämte Haltung zur eigenen Kultur nicht auf Respekt, sondern auf eine Mischung aus Mitleid und Verachtung.

Im Verbund der häufigen Umbenennung der „Sankt-Martins-Züge“ in „Lichterfest“, von „Weihnachts- „ in „Wintermärkte“, der Tatsache, dass Claudia Roth sich am Kreuz auf dem Berliner Schloss stört und die Bibelsprüche am selbigen überblenden will, dass aus dem Friedenssaal in Münster, beim G7-Treffen das Jahrhunderte-alte Kreuz entfernt wird, ist mir bei solch unterwürfiger Geschichtsvergessenheit nur noch schlecht. Oft sind Kinder klüger als die Erwachsenen.

Wir schneiden immer wieder, ohne Not, die Wurzeln unserer Kultur ab. Warum??? Auch der Karneval ist ein großes Kulturgut. Hoffen wir, dass seine Wurzeln gepflegt und nicht gekappt werden.

Liebe Grüße
Willibert

Panorama

Am Anfang war es noch Spaß!

Die Aktiven aus Vicht sehen nach der Flutkatastrophe positiver in die Zukunft. „Wir werden für die Kampagne 2023/24 wieder alle Aktiven in Uniformen haben!“, weiß Alexander Kaul.
Weiterlesen »
Panorama

Elf Fragen an Wolf Schneider

Die Firma Zinnhannes ist zweifelsohne jedem Vereinsverantwortlichen bekannt: Seit über 50 Jahren, genauer gesagt seit dem Jahr 1969, steht sie für handwerkliches Können, Kreativität und Wirtschaftlichkeit.
Weiterlesen »

Neue Wertungsrichter der RKK

Ich heiße: Rebecca Bungarten Meine Freunde nennen mich: Beccy Geboren am: 18.November 1982 Mein Sternzeichen ist: Skorpion Ich wohne in: Niederbreitbach Familie: verheiratet, 2 Kinder
Weiterlesen »
Aus dem Verband

Der neue RKK-Ehrenorden

Im Rahmen der jüngsten Jahreshauptversammlung wurde der neue RKK-Ehrenorden vorgestellt. Im Vergleich zu den bisherigen Auszeichnungen gibt es einige wesentliche Änderungen.
Weiterlesen »