Mit Steinen, die einem in den Weg gelegt werden, …

Wenigumstadt ist ein kleines bayrisches Dorf mit knapp 2.000 Einwohnern in der Nähe von Aschaffenburg. Im Jahre 1896 wurde dort der Radsportverein Wenigumstadt gegründet. Was damals mit wenigen Mitgliedern begann, ist eine Erfolgsgeschichte:

Aktuell zählt der Traditions-Verein bereits 313 Mitglieder, die den unterschiedlichsten Abteilungen angehören. Es gibt eine Rennrad-, Mountainbike-, Kunstrad- und eine Radballabteilung. Im Jahr 2013 wurde sogar eine Tanzsportabteilung gegründet. Da bekanntlich aller Anfang schwer ist, musste diese Abteilung in der Anfangszeit einige besondere Herausforderungen meistern. Die Aktiven haben vorher alle in unterschiedlichen Vereinen getanzt, wollten dann aber gemeinsam einen Verein gründen. Man entschied sich, eine Tanzsportabteilung im Radsportverein Wenigumstadt zu eröffnen. Der Verein war bis dahin ausschließlich auf das Radfahren fokussiert. Somit musste erst in einer Mitgliederversammlung abgestimmt werden, ob die Aktiven sich dem Verein anschließen dürfen. Nach einigen Diskussionen erhielt man die Zusage unter einigen Auflagen, wie z.B. der selbständigen Finanzierung.

Für die Tanzsportbegeisterten gab es somit grünes Licht, den Wunsch in die Realität umzusetzen. Man kümmerte sich um Kostüme, Auftritte und alles weitere Erforderliche. Ein Wunsch blieb aber zunächst offen: Das Tanzen auf ,,richtigen“ Turnieren. Auch galt es wieder einige Hürden zu überwinden. Ein hier nicht namentlich genannter Dachverband der Fastnachts- und Karnevalsvereine hat aufgrund der Vereinssatzung einem Eintritt nicht zugestimmt. Der anfänglichen Enttäuschung hierüber verwandelte sich in das Gegenteil, denn so wurden die Aktiven auf den ebenfalls bundesweit tätigen Verband RKK aufmerksam. Beim ersten Besuch eines RKK-Turniers, bei dem man zunächst nur als Zuschauer zu Gast war, betonte Präsident Hans Mayer, dass der Verein in den Reihen des RKK herzlich willkommen ist. Schon auf dem Turnier fiel die Entscheidung von Seiten der Tänzerinnen, dem RKK beizutreten. Im Jahre 2018 erfolgte die Teilnahme am ersten Qualifikationsturnier. Ohne jegliche Erfahrungen und dem Glauben, Chancen zu haben, konnten man sich schon im ersten Jahr für die Landesmeisterschaften und zuletzt auch für die Deutsche Meisterschaft qualifizieren. Ein beachtlicher Erfolg. Im nächsten Jahr konnten die Tänzerinnen ebenfalls die Teilnahme an den Deutschen Meisterschaften erreichen.

Die darauffolgende Coronapandemie hatte für die Aktiven nicht nur negative, sondern auch positive Auswirkungen: Entgegen dem allgemeinen Trend, konnten eine Menge neuer Tänzerinnen gewonnen werden. Von ursprünglich sieben, ist man zwischenzeitlich auf insgesamt 18 Tänzerinnen gewachsen. In der Zeit der Corona-Pandemie bewies man Flexibilität und Kreativität. Zuerst wurde das Training über Zoom abgehalten, dann wurde im Außenbereich in der Natur trainiert, bis schließlich die Hallen wieder geöffnet wurden. Durch ein Spendensammelprojekt wurden neue Kostüme finanziert, für die man schon zweimal den Kostümpreis erhalten halt. Außerdem konnten die Tänzerinnen auf dem ersten Turnier im Jahr 2022 in Neuhäusel über die erste Qualifikation mit 42.7 Punkten freuen. In Piesport hat man dann mit 43.5 Punkten die zweite Qualifikation erreicht. Die Höchstpunktzahl mit 45 Punkten ertanzten sich die Aktiven dann in Stromberg, wo man auch den ersten Platz belegte. Ein Erfolg, über den man sich besonders freute. Auch die kleine Garde namens ,,Plappermäulchen“ konnte sich bei diesem Turnier die erste Qualifikation ertanzen. Auch diese waren zuvor noch nie auf Turnieren aufgetreten und ertanzten sich bei ihrer Premiere den bemerkenswerten zweiten Platz. Aktuell besteht die Tanzsportabteilung neben der Präsidentengarde, welche in der Altersgruppe der Senioren (also Ü15) tanzt, noch aus den Plappermäulchen (Altersgruppe 10 bis 14 Jahre) und den Minis. Letztere sind lediglich mit Showtänzen aktiv. Eine Besonderheit der Tanzsportabteilung ist, dass man eine Tänzerin in den eigenen Reihen hat, die nach 10 Jahren Trainingspause wieder das Gardetanzen für sich entdeckt hat und mit ihren 31 Jahren begeistert mit auf Turniere fährt.

Neben den erwähnten Gruppen hat die Tanzsportabteilung auch noch ein Duo. Die beiden Mädels treten jedoch nur an Fasching auf. Wieder eine Premiere werden die zwei Solomariechen in der Altersklasse Ü15 sein, denn sie treten in diesem Jahr das erste Mal auf einem Turnier an. Neben den tänzerischen Leistungen erleben die Vereinsmitglieder auch in der weiteren Freizeit viele Dinge zusammen. Beliebt sind gemeinsame Grillabende oder gemeinsame Abendessen. Auch beim Vereinsfest ist die Tanzsportabteilung selbstverständlich aktiv, und zwar ein ganzes Wochenende lang. Außerdem findet jedes Jahr ein Jugendzeltlager statt, an dem alle Mitglieder eingeladen sind, teilzunehmen. Die neue Jugendleitung, in der auch zwei Tänzerinnen aus der Präsidentengarde mitwirken, organisieren auch unter dem Jahr viele kleine Veranstaltungen für alle Kinder und Jugendlichen. Die Präsidentengarde des RSV Wenigumstadt freut sich auf die weiteren Veranstaltungen des RKK und den freundlichen Austausch mit anderen Vereinen.

RKK - dein Bundesverband
Tanzsport

“Schöne Fehler”

1. Baden-Württembergische Meisterschaften im Gardetanzsport.

Der 1. Beiertheimer Carneval Club 89 e.V., freut sich auf die Veranstaltung und wünscht allen einen sportlichen Erfolg.
Weiterlesen »
Aus dem Verband

RKK Energiekrise

Anlässlich der Jahreshauptversammlung der in Selters betonte der Dachverband am 22. Oktober erneut seine großen Sorgen hinsichtlich der steigenden Energiekosten für seine Mitgliedsvereine.
Weiterlesen »